Die Zahl des Tages: 10 Mio.

Wenn Transporte vom Lkw auf die Schiene verlagert werden, verbessert sich die Klimabilanz schlagartig. Schon heute können hierdurch im Schnitt 85 Prozent CO2 eingespart werden. In einer Studie für die Güterbahnen hatte das Beratungsunternehmen kcw 2020 den möglichen Effekt auf die Klimabilanz für das Jahr 2035 auf minus 10,6 Millionen Tonnen abgeschätzt. Mit dem Koalitionsvertrag der Ampel-Regierung muss dieser Wert nach oben korrigiert werden. Das nunmehr offizielle Regierungsziel, 25 Prozent des Güterverkehrs schon im Jahr 2030 auf der Schiene abzuwickeln, ist ambitionierter als das Ziel der großen Koalition aus dem Bundesverkehrswegeplan (18 Prozent).

Weitere Informationen zur heutigen Zahl des Tages lesen Sie hier

Alle Zahlen des Tages finden Sie hier

Bahnreform II: Warum die Politik handeln muss

Eine Reform der Eisenbahnorganisation 27 Jahre nach der Bahnreform von 1994 ist notwendig. Das ist keine „Diskussion von vorgestern“ (DB-Chef Lutz), sondern eine notwendige Debatte für morgen und übermorgen, die neben dem Infrastrukturausbau, wettbewerbsfähigen Rahmenbedingungen für die Schiene im Verkehrsmarkt und der Innovationsförderung die vierte große Baustelle der Eisenbahn- und Verkehrspolitik ist. Handlungsbedarf besteht nicht nur bei den im DB-Konzern gebündelten infrastrukturellen und verkehrlichen Aktivitäten des DB-Konzern, sondern auch bei den Eisenbahnbehörden. Das NEE hat bereits die Berufung einer unabhängigen Expert:innenkommission vorgeschlagen und ist Teil eines breiten Bündnisses, das eine Bahnreform II fordert. Weitere Informationen lesen Sie hier

Nach der Wahl ist vor der Regierungsarbeit Schritte zur Priorisierung der Schiene

Das Superwahljahr 2021 endete mit dem Höhepunkt der Bundestagswahl am 26. September 2021. Die Koalitionsverhandlungen der Ampelkoalition sind abgeschlossen und der Koalitionsvertrag von SPD, Grünen und FDP liegt vor. Dieser enthält viele einzelne Vorhaben, zum Teil bedeuten diese echte Verbesserungen für die Schiene, doch fehlende Kennzahlen und Relativierungen trüben die Erwartung einer Priorität für die Schiene.

Was Priorität für die Schiene bedeutet, lesen Sie unter unserem Leitmotiv „35/35 - 35 % Marktanteil des Schienengüterverkehrs bis 2035!“ hier

Eine Zeitenwende in der Klima- und Verkehrspolitik?

Die nicht zur DB gehörenden Eisenbahnen des Güter- und Personenverkehrs haben seit dem letzten Wettbewerber-Report Eisenbahnen vor zwei Jahren ihre Stellung im Markt ausgebaut. Im Güterverkehr überschritt ihr Marktanteil im Jahr 2020 die 57-Prozent-Marke. Im Personennahverkehr stieg der Anteil bezogen auf die Zugkilometer auf 41 Prozent. Anders sieht es im Wettbewerb mit der Straße aus - Corona hat die Schiene härter getroffen als Pkw und Lkw. Nun setzen die Wettbewerber große Hoffnungen auf den angekündigten Aufbruch unter einer Ampelkoalition und erwarten Priorität für die Schiene. Infrastruktur, Rahmenbedingungen, Innovationsförderung und eine Bahnreform II benennt der Report als Handlungsfelder.

Weitere Infos und zum Livestream der Abendveranstaltung

Rechnungshof-Bericht sorgt für Alarm bei den Güterbahnen - Lebt die DB auf Kosten der Wettbewerber? Will Berlin mehr Verkehr auf der Schiene?

01.12.2021 - Die BRH-„Bemerkungen“ werfen mit bisher unbekannten Sachverhalten ein neues Schlaglicht auf den Reformbedarf bei der Eisenbahnpolitik des Bundes. Die aktuell besonders verheerende Performance der Schieneninfrastruktur, die europaweit zu Protesten von Güterbahnen und Verladern führt und heute den NEE-Vorstand in einer Krisensitzung beschäftigt, wird angesichts immer neuer Unterlassungssünden bei der Finanzierung verständlicher.

mehr

Güterbahnen begrüßen Durchbruch bei der Bahnreform - Koalitionsvertrag detailliert und uneindeutig zugleich

25.11.2021 - Dem in Berlin vorgestellten Koalitionsvertrag zufolge will die Ampel-Koalition „Mehr Fortschritt wagen“. In der Verkehrspolitik fallen der Bedeutungszuwachs der Schiene und die Vielzahl an-gekündigter Maßnahmen positiv auf. Hier ist die Handschrift von Bündnis 90/Die Grünen er-kennbar. Sowohl konzeptionelle Lücken als auch äußerst sparsam benannte Kennzahlen und Zeithorizonte deuten allerdings auf ungeklärte Konflikte hin. Dass mit dem Verkehrs- und dem Finanzminister zwei Spitzenrepräsentanten der FDP für die Umsetzung hauptverantwortlich sein werden, könnte noch große Bedeutung für den Zusammenhalt in der Koalition erlangen.

mehr

Viele Maßnahmen und viele Lücken im Güterverkehr - Pressestatement zum Koalitionsvertrag von SPD, Grünen und FDP

24.11.2021 - Im Koalitionsvertrag finden sich sehr, sehr viele einzelne Vorhaben, darunter durchaus Verbesserungen bei der Schiene, aber zugleich nur wenige messbare Kennzahlen, ein geschleiftes Treibhausgas-Sektorziel, viele Relativierungen und nur wenige Änderungen an den gesetzlichen Rahmenbedingungen, schätzt Vorstandsvorsitzender Ludolf Kerkeling das Papier ein.

mehr

Klimaschutz im Güterverkehr: Parteien müssen S-Kurve vor der Zielgeraden nehmen

19.11.2021 - Vor Beginn des letzten offiziellen Verhandlungstages der Ampelparteien haben die Güterbahnen vor Floskeln statt Maßnahmen im Koalitionsvertrag gewarnt.

mehr