Partner

Wir sind Mitglied bei:

ERFA

Die European Rail Freight Association (ERFA) mit Sitz in Brüssel strebt faire, diskriminierungsfreie und transparente Wettbewerbsbedingungen („level playing field“) im Schienengüterverkehr an. Dazu sei es notwendig, die Qualität und Leistungsfähigkeit von Schienenverkehrsleistungen zu verbessern, deren Kosten und ökonomische Ungleichgewichte gegenüber anderen Verkehrsträgern zu senken und noch bestehende Marktzutritts-Schranken zu beseitigen. Wie das NEE vertritt ERFA die Auffassung, dass der Schlüssel für die Entwicklung des Schienengüterverkehrs-Sektors unter anderem in einer stärkeren Unternehmens- und Kundenorientierung seitens der Infrastrukturunternehmen und Betreiber von Serviceanlagen besteht. Das ERFA ist die Stimme aller privaten und unabhängigen Schienengüterverkehrsunternehmen, nationalen Verbänden (wie NEE) und von schienenaffinen Spediteuren (die zum Teil auch auf der Straße transportieren) in Europa. ERFA vertritt die Interessen der 30 Mitglieder gegenüber den europäischen Institutionen und anderen Verbänden. Die ERFA wird von Dirk Stahl (BLS Cargo) als Präsident und Maciej Gladyga (IGTL Polen) als Vize-Präsident geleitet, Geschäftsführer/Generalsekretär ist Conor Feighan. Über die Mitgliedschaft des NEE und einzelner Mitgliedsunternehmen hinaus ist Wolfgang Groß, Wettbewerbsbeauftragter des NEE, im Board der ERFA tätig. So stellen wir institutionell wie persönlich einen Austausch zwischen deutscher und europäischer Ebene sicher.

 

FER

Die Forschungsstelle für deutsches und internationales Eisenbahnrecht (FER) erfasst, analysiert und bewertet deutsches ebenso wie internationales Eisenbahnrecht. Sie verfügt über eine umfangreiche Bibliothek zum Thema, bietet juristische Tagungen an und veröffentlicht zwei Schriftenreihen zum Eisenbahnrecht. Im Vorstand der FER sind Prof. Dr. Urs Kramer, Dr. Roman J. Brauner und Dr. Bernd H. Uhlenhut. Das NEE arbeitet mit der FER zusammen, weil es diese konzernunabhängige Stimme zum Eisenbahnrecht insgesamt und zu einzelnen Fragen des Eisenbahnrechts unterstützen will und von der Expertise der Forschungsstelle für seine eigene Arbeit profitiert.

 

Kooperationen:

Deutschland-Takt

Das NEE kooperiert mit der Initiative Deutschlandtakt, deren Ziel die Einführung eines Taktfahrplans für ganz Deutschland ist. Das NEE unterstützt das Anliegen, die Logik von Streckenneubau und Fahrplan umzudrehen: Auf der Basis eines Zielfahrplans wird demnach das Schienennetz so ausgebaut, wie es für diesen Fahrplan notwendig ist – unabhängig davon, wer dann die Züge tatsächlich betreibt. Güter- und Personenverkehr werden so aufeinander abgestimmt, dass sie sich nicht gegenseitig behindern. Kopf der Initiative ist Hans Leister (Innoverse GmbH). Von dieser Deutschland-Takt-Initative ist das Deutschlandtakt-Konzept zu trennen, welches die Bundesregierung aktuell mit den Zielfahrplan 2030 ausarbeiten lässt und das Grundlage der künftigen deutschen Schieneninfrastrukturpolitik im Bund und in den Ländern werden soll.

mofair

Im Interessenverband mofair e. V. sind die bedeutendsten in Deutschland im Schienenpersonenverkehr tätigen privaten, unabhängigen und wettbewerblichen Verkehrsunternehmen zusammengeschlossen. Der Verband setzt sich für die Vervollkommnung der Marktöffnung auf Schiene und Straße und für die Sicherung eines diskriminierungsfreien Infrastrukturzugangs im Eisenbahnverkehr ein. Ziel des Interessenverbandes ist weiterhin ein qualitativ hochwertiger öffentlicher Verkehrsmarkt unter fairen Rahmenbedingungen. Präsident von mofair ist Christian Schreyer (Transdev), Geschäftsführer Dr. Matthias Stoffregen. Gemeinsam mit dem NEE veröffentlicht mofair alle zwei Jahre den Wettbewerber-Report Eisenbahnen. Weil die Herausforderungen trotz unterschiedlicher Verkehrsarten oft identisch sind, arbeiten mofair und NEE traditionell eng zusammen.

Jobbörsen:

Zukunftsbranche Bahn Schienenjobs Bahnberufe.de

Wir empfehlen:

Rail Business Privatbahn Magazin Bahn-Report Europäische Bahnen ETR