Mitgliederbereich

Weitere Belastung elektrisch betriebener Bahnen trotz Klimaschutzkonzept: Schreiben an Parlamentarische Staatssekretäre

Wettbewerb könnte erneut zulasten der Schiene verzerrt werden

Als einziger der großen Verkehrsträger wird Verkehr auf der Schiene schon seit vielen Jahrzehnten überwiegend elektrisch angetrieben. Die Stromkosten stellen für die Schiene deshalb einen vergleichsweise sehr großen Kostenblock dar. Und an dieser Stelle wurde die Schiene im Wettbewerb mit den anderen Verkehrsträgern immer wieder benachteiligt: obwohl sie sehr klimafreundlich transportiert, wurden ihr die aus Klimaschutzgründen neu eingeführten Stromabgaben (KWK-Umlage, EE-Förderung, Emissionshandel) aufgebürdet.
 
Diese Benachteiligung könnte weiter gehen: Die EEG-Umlage soll entgegen der Leitlinie des Klimakonzepts weiter steigen, die Netzentgelte im Bahnstromnetz um gut zehn Prozent steigen. Das ist ein deutlicher Widerspruch zwischen politischer Ankündigung und realer Planung. Verbal wird die Schiene immer wieder unterstützt, in der Praxis wird ihre Wettbewerbsfähigkeit an diesen Stellen immer wieder geschwächt.
 
Das NEE hat deshalb ein Schreiben an die drei zuständigen Parlamentarischen Staatssekretäre im Bundesverkehrs-, -umwelt- und -wirtschaftsministerium geschickt, das wir hier dokumentieren.

Schreiben des NEE an Parlamentarische Staatssekretäre vom 17. Oktober 2019 wegen zusätzlicher Belastung der Bahn bei den Stromkosten


Eisenbahnwesen-Seminar der TU Berlin: Vorlesungs-Programm 2019/2020

Auch NEE-Referenten unter den Dozierenden

Im Wintersemester 2019/2020 veranstalten die Fachgebiete Schienenfahrzeuge und Bahnbetrieb und Infrastruktur der Technischen Universität Berlin wieder das beliebte Eisenbahnwesen-Seminar. Herr Professor Markus Hecht und Frau Professorin Birgit Milius freuen sich, Sie zu begrüßen.
 
Das Eisenbahnwesen-Seminar findet in der Vorlesungszeit montags um 18:00 Uhr im Raum H 1028 im Hauptgebäude der TU Berlin statt. Es richtet sich auch an externe Gäste. Eine Anmeldung zur Teilnahme an der Veranstaltung ist nicht erforderlich.

Zu den Referierenden gehören auch Mitarbeiter von NEE-Mitgliedsunternehmen. 

Hier kommen Sie zum vollständigen Programm.


Frontal21: Güterverkehr auf der Schiene - politisch ausgebremst

"Auf hoher See und auf dem Gleisnetz der Deutschen Bahn ist man in Gottes Hand."

Die ZDF-Sendung "Frontal21" berichtete am 24. September 2019 unter anderem über die Möglichkeiten und Grenzen im deutschen Schienengüterverkehr. Zu Wort kommt auch der Geschäftsführer eines NEE-Mitgliedsunternehmens.

Sie finden den Beitrag hier, er beginnt bei 6:32 Minuten. An derselben Stelle finden Sie auch das Manuskript über den Beitrag.


Digitale Schiene Deutschland: Rollout-Initiative unterzeichnet

Acht Eisenbahnverbände und das BMVI unterzeichnen Memorandum of Understanding

Der Verkehrssektor steht vor gewaltigen Herausforderungen. Zur Erreichung seiner Klimaschutzziele muss Deutschland den CO2-Ausstoß im Verkehr drastisch senken. Dafür strebt die Bundesregierung u. a. eine massive Verlagerung von Gütern auf die Schiene ambitionierte Ziele an. Um diese zu erreichen, muss das System Eisenbahn leistungsfähiger und zukunftsfest gemacht werden.

Digitalisierung ist neben dem weiteren Netzausbau der Hebel mit dem größten Potenzial, um das zu schaffen. Mit dem Zukunftsprogramm Digitale Schiene Deutschland (DSD) wollen Politik und Branche diese Potenziale gemeinsam heben. Am 23. September 2019 wurde eine Absichtserklärung (Memorandum of Understanding) hierzu vom Bundesverkehrsministerium und acht Eisenbahnverbänden (darunter dem NEE) unterzeichnet, das wir hier dokumentieren.

Digitale Schiene Deutschland - Memorandum of Understanding vom 23. September 2019


Schreiben der G8-Verbände an Bundesverkehrsminister Scheuer: Gebührenbelastung des Verkehrsträgers Schiene nicht erhöhen!

Am 18. September 2019 schrieben die zuweilen "G8" genannten Eisenbahnverbände (Allianz pro Schiene, BAG SPNV, MOFAIR, Verband der Bahnindustrie in Deutschland, VDV, VCD, VPI und das NEE) einen Brief an Bundesverkehrsminister Scheuer.  Sie wenden sich gegen die "Schaffung neuer Gebührentatbestände zur kostendeckenden Abrechnung eines Aufgabenzuwachses bei der Bundesnetzagentur in Folge des Inkrafttretens des Eisenbahnregulierungsgesetzes", wie es in einem Referentenentwurf vom Mai 2019 heißt. Die Bundesnetzagentur wird im öffentlichen Interesse tätig (nämlich u. a. dem der diskriminierungsfreien Marktteilnahme), weshalb sie mit staatlichen Mitteln und nicht mit Gebühreneinnahmen zu finanzieren ist.

Wir dokumentieren das Schreiben hier.

Schreiben der G8-Verbände an Bundesverkehrsminister Scheuer vom 18. September 2019 zur Gebührenbelastung der Schiene


Dialogforum Qualität und Pünktlichkeit der Deutsche Bahn: gezeigte Präsentationen

Am 3. September 2019 veranstaltete die Deutsche Bahn eine weitere Reihe ihres Dialogforums "Qualität und Pünktlichkeit". Wir dokumentieren einige der gezeigten Präsentationen hier.

Präsentation von Ludolf Kerkeling (HVLE) - Verkehrliche Ziele und Wachstumsprognose - Anliegen Schienengüterverkehr

Präsentation von Armin Götz (IGE) - Maßnahmen zur Steigerung der Pünktlichkeit: PlanStart und PlanKorridore – Erfahrungen der Branche

Präsentation von Götz Jesberg (SBB Cargo International) - Kapazität des Rhein-Alpen-Korridors